Der spanische Aktienindex IBEX 35 eröffnete am Mittwoch höher, beflügelt von den Quartalszahlen von Inditex und einem Szenario des relativen Optimismus hinsichtlich der Aussichten auf Zinssenkungen in den Vereinigten Staaten angesichts der Schwäche der jüngsten makroökonomischen Indikatoren.

Während der Markt die Daten verdaut, die auf eine Abkühlung der US-Wirtschaft hindeuten - was die Wetten auf eine Senkung der Kreditkosten erhöht hat -, wird er am Mittwoch die PMI-Umfragen der Unternehmen in der Eurozone analysieren, die Hinweise darauf geben könnten, was die Europäische Zentralbank (EZB) nach der erwarteten Zinssenkung am Donnerstag tun wird.

Bei der EZB-Sitzung wird der Schwerpunkt auf Kommentaren über ihre zukünftigen Schritte liegen. Sollten die PMIs also eine solide Erholung zeigen, könnte dies Zweifel an weiteren Zinssenkungen wecken.

In den USA werden die ADP-Daten zur Schaffung von Arbeitsplätzen im privaten Sektor veröffentlicht, die als Appetitanreger für den vollständigen US-Arbeitsmarktbericht für den Monat Mai dienen werden, den die Fed in der Regel bei der Beurteilung des Zustands von Wirtschaft und Inflation berücksichtigt.

Vor diesem Hintergrund stieg der spanische Börsenindex IBEX 35 am Mittwoch um 07:05 GMT um 103,30 Punkte oder 0,92% auf 11.389,70 Punkte, während der FTSE Eurofirst 300 Index der großen europäischen Aktien um 0,53% zulegte.

Im Bankensektor verloren Santander 0,06%, BBVA gewannen 0,91%, Caixabank gaben 0,28% nach, Sabadell fiel um 0,22%, Bankinter verlor 1,95% und Unicaja Banco verlor 0,23%.

Unter den großen Nicht-Finanzwerten stachen Inditex hervor, die aufgrund der positiven Aufnahme ihrer Quartalszahlen und ihres Ausblicks für die kommenden Monate um 4,44% zulegten.

Andernorts stiegen Telefónica um 0,47%, Iberdrola um 0,89%, Cellnex um 0,47% und der Ölkonzern Repsol um 0,34%.

Außerhalb des IBEX stach OHLA nach der Ankündigung eines Verkaufs von Vermögenswerten hervor.

(Informationen von Tomás Cobos)