Das chinesische Unternehmen Wuhan Tianyu Information Industry erklärte am Sonntag, die Aufnahme in die US-Sanktionsliste sei ein "einseitiger" Akt, der sich auf die Devisengeschäfte des Unternehmens auswirken könnte.

Das US-Finanzministerium hat am Mittwoch die Sanktionen zur Eindämmung der russischen Kriegsproduktion als Reaktion auf Moskaus Einmarsch in der Ukraine ausgeweitet und dabei auch dritte Unternehmen ins Visier genommen, darunter Dutzende von Elektroniklieferanten in China.

Der Grund und die Einzelheiten der Aufnahme des Unternehmens in die US-Liste der "Specially Designated Nationals" wurden nicht überprüft, und das Unternehmen wird so bald wie möglich aktiv mit allen Parteien kommunizieren, in der Hoffnung, eine "faire und gerechte" Lösung zu finden, so Tianyu in einer Mitteilung an die Shenzhen Stock Exchange.

"Der Handel zwischen (Tianyu) und seinen ausländischen Kunden ist ein normaler Geschäftsvorgang, und das Unternehmen hat sich strikt an die einschlägigen Gesetze, Vorschriften und internationalen Geschäftspraktiken gehalten", hieß es.

Tianyu hat keine Tochtergesellschaften oder Zweigstellen in den USA gegründet, noch besitzt es dort Vermögenswerte oder führt dort Geschäfte durch, sagte das Unternehmen und fügte hinzu, dass es "effektive" Maßnahmen ergreifen werde, um die Interessen der betroffenen Parteien zu schützen.