Die weltweiten Verkaufe und die Produktion von Toyota Motor sind im April im Vergleich zum Vorjahresmonat gesunken. Grund dafur waren ein intensiver Preiskampf in China und ein Ruckgang in Japan nach einem Produktionsstopp einiger Modelle und einem Skandal bei Sicherheitstests in der Kleinwagenabteilung des Unternehmens.

Die weltweiten Verkaufe gingen im April um 0,5% zuruck, wobei ein 27%iger Einbruch in China - dem grossten Automarkt der Welt - und ein 14%iger Ruckgang in Japan das zweistellige Wachstum in den Vereinigten Staaten und Europa ausglichen. Toyota teilte mit, dass die Verkaufe in China zuruckgingen, obwohl das Unternehmen in den Geschaften im ganzen Land Werbeaktionen durchfuhrte.

Die Autohersteller befinden sich auf dem riesigen, aber uberfullten chinesischen Automarkt in einem erbitterten Preiskampf. Die japanischen Autohersteller stehen unter enormem Druck durch den Wechsel zu Elektrofahrzeugen und Plug-in-Hybriden, die von chinesischen Marken verkauft werden.

Die Verkaufe von Toyota in Japan wurden durch einen vorubergehenden Produktionsstopp des Modells Prius in seinem Werk Tsutsumi fur Qualitatskontrollen und einen teilweisen Produktionsstopp in einem Werk von Toyota Auto Body, das die Minivans Noah und Voxy herstellt, beeintrachtigt. Auch der Skandal bei dem Kleinwagenhersteller Daihatsu wirkte sich negativ aus.

Der weltweit grosste Automobilhersteller meldete einen Ruckgang der weltweiten Produktion um 4,0%, da die schwachere Produktion in Markten wie China, Japan, Thailand und Mexiko die hohere Produktion in den Vereinigten Staaten und Indien aufwiegt.

Im Februar und Marz war Toyota gezwungen, die Produktion im Werk im mexikanischen Tijuana, in dem der Pickup Tacoma hergestellt wird, wiederholt anzuhalten, wie Reuters diesen Monat berichtete.

Fast 40% der von Toyota im April verkauften Fahrzeuge waren benzin-elektrische Hybride. Nur 2% waren Elektrofahrzeuge.

Die weltweiten Verkaufs- und Produktionszahlen beinhalten auch die Luxusmarke Lexus von Toyota. Separate Zahlen fur Daihatsu zeigen, dass der weltweite Absatz im April um 54% eingebrochen ist. (Bericht von Daniel Leussink; Bearbeitung von Jamie Freed)