NEW YORK (Dow Jones)--Nach dem freundlichen Schluss des Vortages stellen sich Händler auf weitere Aufschläge am Mittwoch ein. Der Aktienterminmarkt deutet eine etwas festere Handelseröffnung am Kassamarkt an, die technologielastige Nasdaq könnte einen Tick deutlicher zulegen. Die jüngsten Konjunktursorgen seien zwar nicht gewichen, doch schienen die damit einhergehenden Zinssenkungsfantasien die Stimmung am Aktienmarkt wieder aufzuhellen, heißt es im Handel. "Das Spekulationskarussell darüber, wann Zinssenkungen in den USA kommen werden, hat in einer positiveren Position angehalten und die Stimmung gehoben", erläutert Marktstrategin Susannah Streeter von Hargreaves Lansdown.

Der Arbeitsmarktbericht des privaten Dienstleisters ADP passt ins gewünschte Bild. Er zeugt von einem weiteren Stellenbau, dieser fällt aber weniger kraftvoll als erwartet aus. Er dürfte Zinssenkungen nicht unmittelbar im Wege stehen, deutet aber auch keine Rezession an. "Der Stellenzuwachs und das Lohnwachstum verlangsamen sich auf dem Weg in die zweite Jahreshälfte", sagte ADP-Chefvolkswirtin Nela Richardson. Auch der zuletzt deutlich gesunkene Erdölpreis stützt den Aktienmarkt, weil er die Inflation eindämmt und Kosten für Verbraucher und Unternehmen sinken. Neue Nahrung könnte die Konjunktur- und Zinsdebatte vom ISM-Index zum nicht-verarbeitenden Gewerbe im frühen Handel erhalten. Dazu steht die Revision des Einkaufsmanagerindex zum Dienstleistungssektor an.


   Renditen stabilisiert 

Nach der jüngsten Talfahrt der Renditen stabilisieren diese sich, fallen aber gleichwohl weiter. Der Dollar legt leicht zu, der Dollarindex zieht um 0,2 Prozent an. Händler sprechen von der Auflösung von Zinsdifferenzgeschäften (Carry Trades). Das Ergebnis der mexikanischen Wahl habe den Peso geschwächt und Carry-Trade-Strategien durcheinander gebracht, heißt es.

Nach der jüngsten Talfahrt stabilisieren sich die Erdölpreise. Mehr als eine technische Erholung wollen Händler aber nicht erkennen. Trotz positiver Daten aus China blieben die Nachfragesorgen. Zudem sei die Enttäuschung über das Vorgehen der Kartellgruppe Opec+ noch nicht verdaut und belaste weiter tendenziell die Preise.


   Amazon von Gewerkschaftsschlagzeile noch unberührt 

Unter den Einzelaktien steigen Amazon vorbörslich um 0,5 Prozent. Damit perlt am Kurs ab, dass eine organisierte Arbeitergruppe des E-Commerce-Riesen zugestimmt hat, sich der Gewerkschaft Teamsters anzuschließen. Der Schritt könnte der Gruppe von Beschäftigten eine stärkere Verhandlungsposition gegenüber Amazon verschaffen.

NXP Semiconductors gewinnen 0,5 Prozent. Die Chiphersteller Vanguard International Semiconductor und NXP Semiconductors wollen für 7,8 Milliarden Dollar ein neues Werk in Singapur errichten, um die wachsende Nachfrage in der Region zu decken. Ein Gemeinschaftsunternehmen werde ab der zweiten Jahreshälfte eine neue 300-mm-Halbleiterwafer-Fertigung aufbauen, heißt es.

Die deutsche SAP übernimmt das israelische Unternehmen WalkMe für 14 US-Dollar je Aktie in bar. WalkMe, ein Anbieter von sogenannten Digital Adoption Platforms (DAP), schießen um 41,5 Prozent in die Höhe. Die dominanten New Yorker Börsen könnten bald offenbar ernsthafte Konkurrenz bekommen. Eine Gruppe von Wall-Street-Schwergewichten um Blackrock und Citadel Securities planen eine neue landesweite Börse in Texas. Die Titel der Nasdaq zeigen sich unberührt und steigen um 0,2 Prozent.


=== 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT  Rendite VT      +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,77         -1,0        4,78           34,9 
5 Jahre                  4,34         -0,7        4,35           33,9 
7 Jahre                  4,32         -1,4        4,33           34,7 
10 Jahre                 4,31         -1,5        4,33           43,3 
30 Jahre                 4,45         -2,3        4,48           48,2 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %    Mi, 8:16  Di, 17:29 Uhr   % YTD 
EUR/USD                1,0880        +0,0%      1,0874         1,0882   -1,5% 
EUR/JPY                169,79        +0,8%      169,40         168,50   +9,1% 
EUR/CHF                0,9704        +0,2%      0,9694         0,9681   +4,6% 
EUR/GBP                0,8508        -0,1%      0,8518         0,8511   -1,9% 
USD/JPY                156,07        +0,8%      155,76         154,83  +10,8% 
GBP/USD                1,2789        +0,1%      1,2766         1,2786   +0,5% 
USD/CNH (Offshore)     7,2531        +0,1%      7,2527         7,2465   +1,8% 
Bitcoin 
BTC/USD             70.946,33        +0,5%   70.880,56      70.012,67  +62,9% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.       +/- %        +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               73,65        73,25       +0,5%          +0,40   +1,5% 
Brent/ICE               77,92        77,52       +0,5%          +0,40   +2,3% 
GAS                            VT-Settlem.                    +/- EUR 
Dutch TTF              33,685        34,10       -1,2%          -0,41  +12,8% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag       +/- %        +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          2.339,34     2.326,90       +0,5%         +12,45  +13,4% 
Silber (Spot)           29,65        29,53       +0,4%          +0,13  +24,7% 
Platin (Spot)          989,90       992,00       -0,2%          -2,10   -0,2% 
Kupfer-Future            4,54         4,55       -0,1%          -0,00  +16,0% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/sha

(END) Dow Jones Newswires

June 05, 2024 09:02 ET (13:02 GMT)