(Um einen Reuters-Live-Blog zu den amerikanischen, britischen und europäischen Aktienmärkten zu erhalten, klicken Sie auf oder geben Sie LIVE/ in ein Nachrichtenfenster ein)

* US-Geschäftsaktivität steigt im Juni leicht an

* Spirit Aero steigt nach Bericht über bevorstehende Übernahme durch Boeing

* Sarepta steigt aufgrund des erweiterten Einsatzes der Gentherapie

* Indizes: Dow steigt um 0,19%, S&P fällt um 0,32%, Nasdaq fällt um 0,56%

21. Juni (Reuters) - Der S&P 500 und der Nasdaq sind am Freitag unter dem Druck von Chipaktien gefallen, während die Anleger auch die besser als erwartet ausgefallenen US-Konjunkturdaten bewerteten.

Der KI-Chiphersteller Nvidia fiel um 4,4%, nachdem die Marktbewertung des Unternehmens nach Verlusten in der vorangegangenen Sitzung wieder unter die von Microsoft gefallen war.

Die Halbleiterwerte Qualcomm, Broadcom, Micron Technology und Arm Holdings verloren zwischen 2% und 5% und zogen den Philadelphia SE Semiconductor Index um 2,2% nach unten.

Von den großen S&P 500-Sektorindizes waren die Technologiewerte mit einem Minus von 1,3% am stärksten betroffen.

Megacaps wie Alphabet, Amazon.com und Apple stiegen zwischen 0,6% und 1,4%.

Die US-Geschäftsaktivität kletterte im Juni auf ein 26-Monats-Hoch, da sich die Beschäftigung erholte, aber der Preisdruck ließ deutlich nach, so dass die Hoffnung bestand, dass die jüngste Verlangsamung der Inflation anhalten würde.

Der Flash-Einkaufsmanagerindex für den Dienstleistungssektor stieg in diesem Monat auf 55,1 und lag damit über den Erwartungen von 53,7, während der Einkaufsmanagerindex für das verarbeitende Gewerbe auf 51,7 anstieg, während ein Rückgang auf 51 erwartet worden war.

Der Markt bewertet auch eine Reihe von schwächeren Wirtschaftsdaten und Kommentare von Vertretern der US-Notenbank, dass die Zinssätze noch länger höher bleiben könnten, wenn es keine konsistente Verbesserung der Inflationszahlen gibt.

Am Freitag laufen die vierteljährlichen Derivatkontrakte aus, die an Aktien, Indexoptionen und Futures gebunden sind, was auch als "Triple Witching" bekannt ist und die Marktvolatilität erhöht.

Die Geldmärkte rechnen immer noch mit einer 58%igen Chance auf eine Zinssenkung um 25 Basispunkte im September und erwarten immer noch etwa zwei Zinssenkungen in diesem Jahr, so die FedWatch-Daten von LSEG.

Der S&P 500 überschritt im Laufe des Donnerstags die 5.500-Punkte-Marke, doch sowohl der Leitindex als auch der technologielastige Nasdaq schlossen niedriger, da die Megatitel nachgaben.

Die kräftigen Kursgewinne an der Wall Street seit der letzten Etappe des Jahres 2023 wurden in erster Linie von Unternehmen wie Nvidia und einer Handvoll anderer stark gewichteter Aktien aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz getragen. Analysten haben jedoch Bedenken geäußert, ob der starke Anstieg ihrer Bewertungen nachhaltig ist.

"Die größten Unternehmen im S&P 500 sind exzellent, sehr profitabel und wachsen schnell ... aber sie werden ein wenig teuer", sagte Chris Zaccarelli, Chief Investment Officer bei Independent Advisor Alliance.

"Es würde uns nicht überraschen, wenn der Markt eine Verschnaufpause einlegt und sich kurzfristig etwas abkühlt.

Um 9:55 Uhr ET lag der Dow Jones Industrial Average 73,72 Punkte oder 0,19% höher bei 39.208,48, der S&P 500 17,36 Punkte oder 0,32% niedriger bei 5.455,81 und der Nasdaq Composite 98,42 Punkte oder 0,56% niedriger bei 17.623,17.

Spirit AeroSystems stiegen um 4,8%, nachdem Reuters berichtet hatte, dass Boeing nach monatelangen Gesprächen kurz davor steht, den Flugzeugzulieferer zurückzukaufen.

Sarepta Therapeutics stiegen um 34,8%, nachdem die US-Arzneimittelbehörde Food and Drug Administration den erweiterten Einsatz der Gentherapie des Unternehmens für Patienten mit Duchenne-Muskeldystrophie im Alter von vier Jahren und älter genehmigt hatte.

Das Verhältnis zwischen Absteigern und Aufsteigern betrug an der NYSE 1,37 zu 1 und an der Nasdaq 1,14 zu 1.

Der S&P-Index verzeichnete 14 neue 52-Wochen-Hochs und ein neues Tief, während der Nasdaq 12 neue Hochs und 60 neue Tiefs verzeichnete. (Berichte von Lisa Mattackal und Ankika Biswas in Bengaluru; Redaktion: Shounak Dasgupta)