NEW YORK (Dow Jones)--Das lethargische Geschäft des Vortages setzt sich am Dienstag an der Wall Street fort. Anleger trauen sich vor dem besonderen Mittwoch nicht aus der Deckung: Denn dann werden zunächst neue US-Inflationsdaten veröffentlicht und später am selben Tag wird sich die US-Notenbank zum weiteren Zinskurs äußern. Nach dem jüngst robuster als gedacht ausgefallenen US-Arbeitsmarktbericht überwiegt am Markt die Erwartung, dass die US-Notenbank eher falkenhafte Töne anschlagen wird. Für die Zinssenkungshoffnungen wäre dies ein weitere Dämpfer. Bis dahin werden sich die meisten Akteure an den US-Börsen nicht allzu weit aus dem Fenster lehnen wollen.

Trotz geringer Bewegung hatten S&P-500 und Nasdaq-Composite am Vortag auf Schlusskursbasis neue Rekordstände erklommen. Daher gibt es die Bereitschaft zu Gewinnmitnahmen: Der Dow-Jones-Index büßt 0,7 Prozent auf 38.607 Punkte ein, S&P-500 und Nasdaq-Composite sinken um 0,2 bzw. 0,4 Prozent. "Die Märkte sind sich nahezu sicher, dass es diese Woche keine Zinssenkung geben wird. Aber es werden Fragen gestellt, ob die Fed vor Jahresende handeln wird", sagt Analyst Matt Britzman von Hargreaves Lansdown. Im Handel hofft man noch immer auf zwei Zinssenkungen bis zum Jahresende, doch auch diese Spekulation gerät immer stärker ins Wanken. Für September wird die Wahrscheinlichkeit einer Zinssenkungen mit nur noch rund 50 Prozent eingepreist.


   Apple löst keine Euphorie aus 

Bei den Einzelwerten erholen sich Apple leicht von den Vortagesverlusten, der Kurs steigt um 0,6 Prozent. Der Technologieriese hat bei seiner aktuell stattfindenden Entwicklerkonferenz bislang nicht mit bahnbrechenden Neuigkeiten aufgewartet. Der iPhone-Hersteller hat eine Reihe von Funktionen für KI vorgestellt, die noch in diesem Jahr in die Geräte integriert werden sollen. Dazu will Apple mit dem ChatGPT-Entwickler OpenAI zusammenarbeiten.

Eli Lilly werden 0,6 Prozent höher gehandelt. Berater der US-Gesundheitsbehörde (FDA) sind zu dem Ergebnis gekommen, dass die Vorteile der neuen Alzheimer-Behandlung Donanemab für die meisten Patienten die Risiken überwiegen. General Motors rücken um 1,6 Prozent vor. Der Automobilkonzern bringt ein neues Aktienrückkaufprogramm im Volumen von 6 Milliarden Dollar auf den Weg. Oracle geben vor den nach Börsenschluss anstehenden Geschäftszahlen 0,6 Prozent nach.


   Renditen geben Vortagesaufschläge ab 

Am Anleihemarkt kommen die Renditen leicht zurück, nachdem sie am Montag etwas gestiegen waren. Anleger warten hier auch auf die Auktion zehnjähriger US-Staatsanleihen im Volumen von 39 Milliarden Dollar am Dienstag.

Der Dollar wird gestützt von der Erwartung falkenhafter Aussagen der US-Notenbank. Der Dollarindex steigt um 0,2 Prozent.

Zurückhaltung prägt den Handel am Ölmarkt, nachdem die Preise zuletzt von der Annahme einer starken Kraftstoffnachfrage während der sommerlichen Urlaubssaison und Spekulationen auf Fördermengenkürzungen der Opec getragen worden waren. Die Akteure warteten nun die Inflationsdaten und die Fed-Aussagen am Mittwoch ab, heißt es. Teuerung und Zinskurs der Notenbank dürften die Nachfrage nach Erdöl beeinflussen.


=== 
INDEX                 zuletzt        +/- %     absolut  +/- % YTD 
DJIA                38.607,46        -0,7%     -260,58      +2,4% 
S&P-500              5.341,23        -0,4%      -19,56     +12,0% 
Nasdaq-Comp.        17.161,66        -0,2%      -30,87     +14,3% 
Nasdaq-100          19.034,45        -0,2%      -40,22     +13,1% 
 
US-Anleihen 
Laufzeit              Rendite     Bp zu VT  Rendite VT  +/-Bp YTD 
2 Jahre                  4,85         -3,2        4,88       42,9 
5 Jahre                  4,45         -3,3        4,48       45,0 
7 Jahre                  4,44         -3,1        4,47       47,4 
10 Jahre                 4,44         -1,8        4,46       56,3 
30 Jahre                 4,58         -1,8        4,60       60,9 
 
DEVISEN               zuletzt        +/- %    Di, 8:05  Mo, 17:29   % YTD 
EUR/USD                1,0724        -0,4%      1,0767     1,0743   -2,9% 
EUR/JPY                168,42        -0,4%      169,33     168,61   +8,2% 
EUR/CHF                0,9628        -0,2%      0,9653     0,9641   +3,8% 
EUR/GBP                0,8425        -0,4%      0,8461     0,8443   -2,9% 
USD/JPY                157,03        +0,0%      157,26     156,95  +11,5% 
GBP/USD                1,2729        +0,0%      1,2727     1,2725   +0,1% 
USD/CNH (Offshore)     7,2724        +0,1%      7,2661     7,2669   +2,1% 
Bitcoin 
BTC/USD             67.034,93        -3,6%   67.923,23  69.871,00  +53,9% 
 
ROHÖL                 zuletzt  VT-Settlem.       +/- %    +/- USD   % YTD 
WTI/Nymex               77,50        77,74       -0,3%      -0,24   +6,9% 
Brent/ICE               81,80        81,63       +0,2%      +0,17   +7,4% 
GAS                            VT-Settlem.                +/- EUR 
Dutch TTF               34,66        34,44       +0,6%      +0,22   +7,5% 
 
METALLE               zuletzt       Vortag       +/- %    +/- USD   % YTD 
Gold (Spot)          2.313,30     2.311,13       +0,1%      +2,18  +12,2% 
Silber (Spot)           29,21        29,78       -1,9%      -0,57  +22,9% 
Platin (Spot)          957,82       972,50       -1,5%     -14,68   -3,5% 
Kupfer-Future            4,49         4,54       -1,1%      -0,05  +14,4% 
YTD bezogen auf Schlussstand des Vortags 
=== 

Kontakt zum Autor: maerkte.de@dowjones.com

DJG/DJN/flf/brb

(END) Dow Jones Newswires

June 11, 2024 09:42 ET (13:42 GMT)