Das Statistische Bundesamt (Destatis) teilte heute Morgen mit, dass die Großhandelsverkaufspreise in Deutschland im Mai 2024 im Vergleich zum Mai 2023 um 0,7 % gesunken sind. Destatis fügte hinzu, dass die Großhandelspreise im Mai 2024 im Vergleich zum April 2024 leicht um 0,1 % stiegen, was etwas hinter den Erwartungen von 0,3 % zurückblieb.

Laut dem neuesten Bericht des deutschen Wirtschaftsministeriums bleibt die wirtschaftliche Erholung fragil. Trotz Verbesserungen bei den Vertrauensindikatoren hängt eine nachhaltige wirtschaftliche Belebung von einer stärkeren Binnennachfrage und einer Belebung des Außenhandels ab.

Wertentwicklungen des Tages:

  • Fraport-Aktien sanken um 2,4 %, obwohl eine Zunahme der Passagierzahlen im Mai um 6,9 % im Vergleich zum Vorjahr am Flughafen Frankfurt gemeldet wurde. Diese Zahl liegt jedoch 11,8 % unter den Werten von Mai 2019, der Zeit vor der Pandemie. Die von Fraport verwalteten Flughäfen verzeichneten im Vergleich zum Vorjahr einen Anstieg des Verkehrsaufkommens um 6,3 %, mit insgesamt 15,8 Millionen Passagieren.

  • Die Aktie von 1&1 AG fiel um 1,5 %, nachdem die UBS ihre Prognosen nach unten korrigiert hatte. Die Schweizer Bank rechnet mit schwächeren Ergebnissen für das dritte Quartal des Telekommunikationsunternehmens.

  • Lufthansa-Aktien fielen um 4,9 %, nachdem JPMorgan das Kursziel nach unten korrigiert hatte. Analyst Harry Gowers äußerte Bedenken bezüglich der Ergebnisse des zweiten Quartals, erwartet einen Rückgang der Preise und ungünstige Kosten für Langstreckenflüge. Er führte das Unternehmen zudem in die Kategorie "Negative Catalyst Watch" ein, was auf baldige, potenziell kursbelastende Risiken hinweist.

Analysteneinschätzungen:

  • Allianz SE: Keefe Bruyette & Woods hat seine Empfehlung von "market perform" auf "outperform" hochgestuft und das Kursziel von 245 EUR auf 300 EUR angehoben.

  • Ionos Group SE: Barclays behält seine Empfehlung "overweight" bei und setzt das Kursziel von 26 EUR auf 29,50 EUR herauf.

  • Porsche AG: Stifel bleibt bei seiner Empfehlung "hold", senkt jedoch das Kursziel von 99 EUR auf 85 EUR.

  • Rheinmetall AG: Goldman Sachs bestätigt seine Kaufempfehlung und hebt das Kursziel von 606 EUR auf 635 EUR an.

  • RWE AG: Goldman Sachs wiederholt seine Kaufempfehlung und setzt das Kursziel von 46 EUR auf 49 EUR herauf.